PPZ - Pflegepraxiszentrum Nürnberg | Heidl Christian
17413
page-template-default,page,page-id-17413,page-child,parent-pageid-17247,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Fragen an Dr. Christian Heidl

Seit wann sind Sie im PPZ Nürnberg dabei und in welcher Funktion unterstützen Sie das PPZ? Was sind Ihre Aufgaben?

Seit Februar 2021. Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter und bin zuständig für die wissenschaftliche Evaluation von Produkterprobungen. 

Was treibt Sie an, was motiviert Sie an der Arbeit im PPZ?

Pflegeinnovation in die Versorgungspraxis zu bringen. 

Was ist in Ihren Augen der größte Mehrwert, wenn es um den Einsatz von Technologien in der Pflege geht?

Der größte Mehrwert ist es, dass der Mensch, sowohl Patient:in als auch Pflegeperson, im Mittelpunkt steht und Technologien assistiv wirken sollen. 

Technologien sollen zur Arbeitsentlastung beitragen und dadurch mehr Zeit für Fürsorgearbeit gewährleistet werden. 

Welche ethischen und gesellschaftlichen Herausforderungen sehen Sie bei der Digitalisierung in der Pflege?

Dass der Mensch im Mittelpunkt steht und Technik assisitiv genutzt wird.  

Welchen Ratschlag würden Sie Gründer:innen im Bereich Digital Care mit auf dem Weg geben?

Ich würde Gründenden mit auf den Weg geben, dass ein klar definiertes Ziel in der Entwicklung des Produktes wichtig ist und Mitarbeitende aus der Versorgungspraxis in die Entwicklung miteinbezogen werden sollten. 

Hand auf’s Herz: Welche Rolle spielt die Anwender:innen-Akzeptanz und die User Experience von neuen Technologien heute und in Zukunft?

Anwender:innen-Akzeptanz sowie User Experience sind bedeutsame Aspekte für einen prospektiven Nutzen und die Implementierung einer Pflegetechnologie. Ohne Akzeptanz – keine Nutzung im Versorgungsalltag. 

 

Vielen Dank