PPZ - Pflegepraxiszentrum Nürnberg | Oehl_Natalie
17311
page-template-default,page,page-id-17311,page-child,parent-pageid-17247,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Fragen an Natalie Öhl

Seit wann sind Sie im PPZ Nürnberg dabei und in welcher Funktion unterstützen Sie das PPZ? Was sind Ihre Aufgaben?

Ich bin seit Juni 2021 im PPZ Nürnberg tätig.

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Rettungswesen, Notfall- und Katastrophenmanagement (IREM) der Hochschule Würzburg-Schweinfurt bin ich bei der Konzeption, Durchführung und Auswertung von Produkterprobungen auf wissenschaftlicher Seite mit tätig und bringe die Erfahrungen innerhalb der verschiedenen Arbeitsgruppen im Cluster „Zukunft der Pflege“ ein.

Was treibt Sie an, was motiviert Sie an der Arbeit im PPZ?

Die Digitalisierung in der Pflege und den Einsatz von Pflegetechnologien sehe ich als zukunftsweisend an, daher freue ich mich an so einem innovativen Projekt mitzuwirken, in dem konkret an Lösungen für die Herausforderungen des Pflegesektors geforscht und gearbeitet wird.

Was ist in Ihren Augen der größte Mehrwert, wenn es um den Einsatz von Technologien in der Pflege geht?

Durch den Einsatz von Pflegetechnologien können informell wie auch professionell Pflegende entlastet und gleichzeitig eine Verbesserung der Versorgungsqualität erzielt werden. Pflegetechnologien können Tätigkeiten übernehmen, bei denen nicht zwangsläufig menschliches Wirken erforderlich ist. Dadurch werden Kapazitäten für andere Tätigkeiten frei, die ausschließlich von Menschen erbracht werden können. Wenn Pflegetechnologien und menschliches Handeln stimmig kombiniert werden kann dies gewinnbringend für Patient:innen/Pflegebedürftige, Pflegepersonal und Angehörige sein.

Welche ethischen und gesellschaftlichen Herausforderungen sehen Sie bei der Digitalisierung in der Pflege?

Die Anwender:innen Akzeptanz von Pflegetechnologien ist elementar. Nur wenn der Einsatz von Technologien als gewinnbringend und sinnvoll erlebt wird können diese zielführend eingesetzt werden. Dies umfasst die Perspektiven der Patient:innen/Pflegebedürftigen, der professionell Pflegenden sowie auch der Angehörigen. Die Produkte müssen deshalb intuitiv und benutzerfreundlich gestaltet werden. Die User Experience und Usability sind im gesamten Entwicklungs- und Implementierungsprozess zu berücksichtigen.

Vielen Dank