PPZ - Pflegepraxiszentrum Nürnberg | inmuRELAX – ein Klangkissen zur Entspannung
17455
page-template-default,page,page-id-17455,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

 

 

inmuRELAX – ein Klangkissen zur Entspannung

 

Wir erproben ein interaktives Klangkissen, welches durch Berührung eine meditative Klangwelt entfaltet. Das Kissen bietet die Möglichkeit Sinne zu stimulieren und Unruhezustände von Bewohner:innen und Patient:innen zu regulieren.

ZIEL: Die Erprobung soll bei allen drei Praxispartnern des PPZ Nürnberg Unruhe bei Bewohner:innen und Patient:innen vermindern und für ausgewogene Entspannung der Teilnehmenden sorgen.

 

 

Pflegebedürftige reagieren oftmals mit Angst und Unruhe auf neue bzw. veränderte Situationen. Eine solche Situation kann eine Krankenhauseinweisung, der Einzug in ein Alten- und Pflegeheim oder der Abbau geistiger Fähigkeiten sein. Bei den drei Praxispartnern NürnbergStift, Diakoneo und Klinikum Nürnberg wird das inmuRELAX erprobt, um Bewohner:innen und Patient:innen Ruhe, Geborgenheit und Wohlbefinden in für sie schwierigen Situationen zu vermitteln.

 

Das ‚inmu‘-Kissen arbeitet mit multisensorischer Stimulation. Im Inneren des runden weichen Klangkissens verbirgt sich eine fortschrittliche Software mit künstlicher Intelligenz (KI), welche aktiv auf Berührungen und Bewegungen reagiert. Egal wie sanft die Interaktion auch sein mag, es entfaltet sich eine meditative Klangwelt, die sich je nach Bewegung stetig ändert und sich an individuelle Bedürfnisse anpasst. Das inmuRELAX ist handlich, leicht und kann so mühelos den Alltag begleiten, egal ob zur Nachtruhe, bei Ausflügen oder bei herausfordernden Verhalten.  Das Design, mit kleinen haptischen Elementen lädt die Senior:innen und Patient:innen dazu ein es zu erkunden. Der regelmäßige Einsatz, das Vermitteln von Ruhe und Entspannung sowie die Schlafqualität wird bei teilnehmenden Pflegebedürftigen in einem Zeitraum von 6 Wochen beobachtet, dokumentiert und im Anschluss ausgewertet.

 

 

Ansprechpartner:

Tanja Dittrich, Pflegefachkraft NürnbergStift

info@ppz-nuernberg.de