PPZ - Pflegepraxiszentrum Nürnberg | Pflügner Michael
17575
page-template-default,page,page-id-17575,page-child,parent-pageid-17247,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Fragen an Herrn Michael Pflügner

Seit wann sind Sie im PPZ dabei und in welcher Funktion unterstützen Sie das PPZ? Was sind Ihre Aufgaben? 

Das NürnbergStift ist Konsortialpartner im PPZ-Projekt. Als Leiter des NürnbergStifts bin ich von Anfang an dabei, also seit Juni 2018.  

Im Rahmen der Antragsstellung wurde das NürnbergStift zum Konsortialführer benannt. In dieser Funktion bin ich seither für den Aufbau des PPZ-Nürnbergs verantwortlich.  

Unser Grundsatz ist es, eine geeignete Infrastruktur aufzubauen, um die Ambivalenz von jeglichen technologischen Anwendungen in der Altenpflege und in den Pflegebereichen beurteilen zu können und Wege für deren nachhaltigen Einsatz zu finden. Basis dafür ist ein enger Austausch zwischen den Herstellern einerseits und den Anwendenden andererseits.  

 

 

 

 

Was treibt Sie an, was motiviert Sie an der Arbeit im PPZ?

Zentrale Aufgabe ist es, die Pflege unter menschlichen Gesichtspunkten in Zukunft sicher zu unterstützen und durch den technologischen Einsatz dem drohenden Pflegemangel begegnen zu können. Es müssen Lösungen gefunden werden, die es nach wie vor ermöglichen, eine menschliche Pflege zu gewährleisten. Dies gelingt nur, wenn wir die Pflegekräfte entlasten und durch technologische Anwendungen unterstützen. 

 

 

 

Was ist in Ihren Augen der größte Mehrwert, wenn es um den Einsatz von Technologien in der Pflege geht?

Der größte Mehrwert ist es, dass wir – trotz des weiter ansteigenden Personalmangels – eine menschenwürdige Pflege mit Unterstützung von verschiedenen Technologien ermöglichen. Diese können Arbeiten oder Handlungen ersetzen, die gesundheitlich belastend sind. Ein weiterer Mehrwert ist es, die wesentlichen Akteure des Gesundheitssystems – wie Krankenhäuser, Apotheken, Pflegeeinrichtungen – zum Wohle der Bewohner:innen miteinander zu vernetzen.  

 

 

 

 

 

Welchen Ratschlag würden Sie Gründer:innen im Bereich Digital Care mit auf den Weg geben?

Lassen Sie sich nicht von der Komplexität der vielfältigen Anwendungen in der Pflege abschrecken! Die Einsatzbedingungen sind hochsensibel. Wenn Sie als Gründer:innen Hilfe benötigen, wenden Sie sich an uns, das PPZ-Nürnberg.  

Wie innovativ sind Pflegeinnovationen wirklich?

Wenn man das wüsste … aber Innovationen haben es an sich, dass man manchmal nicht weiß, ob sie einen positiven Nutzen haben. Dennoch möchte ich einen Satz zitieren, der beschreibt was Innovation ist: „Wenn ich etwas anders mache, dann weiß ich nicht, ob es besser wird. Wenn ich aber etwas verändern möchte, dann muss ich es anders machen.“  

Es leitet uns ein innerer Zweifel und die Aufmerksamkeit, ob es überhaupt richtig ist, was wir machen. Das bedeutet eben auch, dass wir die technischen Aspekte mit ins Kalkül nehmen.  

Mein Credo ist es: Zweifel haben, aber trotzdem mutig sein! Vorsichtig sein, aber sich nicht lähmen lassen von Zweifeln! 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank