PPZ - Pflegepraxiszentrum Nürnberg | Rückblick auf die 4. Clusterkonferenz in Hannover
17345
post-template-default,single,single-post,postid-17345,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Rückblick auf die 4. Clusterkonferenz in Hannover

Unter dem Motto „Gemeinsam Forschen? Für technische Lösungen im pflegerischen Handeln“ lud das PPZ-Hannover vom 16.-17. September 2021 rund 300 Teilnehmer:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Praxis und Politik zur diesjährigen Clusterkonferenz ein, um über die vielseitigen Aspekte des schnell entwickelnden Forschungs- und Praxisfeldes Digitalisierung in der Pflege zu diskutieren. Das Fachpublikum tauschte sich darüber aus, welchen Stellenwert das Gemeinsame in der digitalen Transformation der Pflege einnimmt, einnehmen sollte und welche Rolle den Beteiligten dabei zukommt.

Gemeinsam Nachdenken konnten die Teilnehmenden etwa in den drei Keynote-Präsentationen. Der erste Keynotesprecher, Prof. Frank Weidner, stellte seine Überlegungen zur digitalen Transformation der Pflege als einen soziotechnischen Prozess dar. Patrick Weber stellte in einer zweiten Keynote Chancen und Risiken im Zusammenhang mit Pflegedaten dar und konnte durch sein vielseitiges Engagement umfangreiche Einsichten in aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich wiedergeben. Die dritte Keynote hielt Manouchehr Shamsrizi, der seine Vorstellung einer Pflege in der nächsten Gesellschaft skizzierte. Diese seien eng mit dem spielerischen Charakter digitaler Anwendungen verbunden, wobei es unumgänglich ist, die Entwicklung digitaler Technologien zusammen mit den Anwendenden zu gestalten. Die drei Keynote-Sprecher traten in einen unmittelbaren Austausch mit Dialogpartner:innen aus der Pflegepraxis, die ihre Überlegungen und Erfahrungen mit dem Publikum teilten und mit den Keynote-Sprechern auf die Suche nach Gemeinsamkeiten ihrer Erfahrungen gingen.

Gemeinsam Austauschen zwischen Forschung, Praxis, Industrie und weiteren Akteur:innen hieß es in den zahlreichen Fachvorträgen und Poster-Präsentationen auf der Konferenz.

Gemeinsam Forschen heißt es darüber hinaus für das Cluster „Zukunft der Pflege“, für das die jährlichen Clusterkonferenzen einen Raum zum Austausch bieten und eine Plattform zur Präsentation ihrer Ergebnisse (gegenüber der Fachöffentlichkeit). Die war etwa zu Beginn der Veranstaltungen möglich, als der aktuelle Arbeitsstand der Pflegepraxiszentren Berlin, Freiburg, Nürnberg und Hannover sowie des Pflegeinnovationszentrums vorgestellt wurden. emeinsam Entwickeln war die Divise der fünf Unternehmen, die im Innovationswettbewerb ihre aktuellen technischen Lösungen vorstellten. Um für ihren Favoriten in der anschließenden Umfrage zu stimmen – und so einen Sieger des Wettbewerbs zu finden –, wurden dem Publikum die Kriterien „Praxistauglichkeit“, „Innovationshöhe“ und das „Unterstützungs- bzw. Verbesserungspotenzialen“ vorgeschlagen.

Gemeinsam Lernen wurde für Pflegeschüler:innen im Rahmenprogramm der Konferenz in einem Workshop ermöglicht, indem es galt, gemeinsam mit renommierten Expert:innen über den Einsatz von Robotern und interaktiven Technologien für eine Pflege der Zukunft zu diskutieren.

Weitere Informationen zu der 4. Clusterkonferenz finden Sie hier.