PPZ - Pflegepraxiszentrum Nürnberg | Konrad Robert
17466
page-template-default,page,page-id-17466,page-child,parent-pageid-17247,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Fragen an Herrn Robert Konrad

Seit wann sind Sie im PPZ Nürnberg dabei und in welcher Funktion unterstützen Sie das PPZ? Was sind Ihre Aufgaben?

Ich bin seit Januar 2020 beim PPZ-Nürnberg dabei. 

Das IREM ist einer der Wissenschaftspartner im PPZ Konsortium. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut bestehen meine Aufgaben in der wissenschaftlichen Begleitung und Auswertung von Projekten. Zusätzlich unterstütze ich das PPZ bei der Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Medien und auf der Webseite des Pflegepraxiszentrums.  

 

 

Was treibt Sie an, was motiviert Sie an der Arbeit im PPZ?

Sehr spannend finde ich die Erforschung und Etablierung von problem- und ergebnisorientierte Lösungen in der Mensch-Technik-Interaktion.  

 

 

Hand auf’s Herz: Welche Rolle spielt die Anwender:innen-Akzeptanz und die User Experience von neuen Technologien heute und in Zukunft?

Eine sehr wichtige, wenn nicht sogar die wichtigste. Was nützt das beste Produkt oder die beste Lösung, wenn die Anwendung umständlich erscheint, oder dem Gefühl mangelnder Entlastung oder Unterstützung und dadurch keine Anwendung findet.  

 

 

 

Welche ethischen und gesellschaftlichen Herausforderungen sehen Sie bei der Digitalisierung in der Pflege?

Die Sensibilisierung und Aufklärung der Bevölkerung, aber auch der Pflegekräfte für das Thema. Denn Digitalisierung heißt nicht Datenschutz aufzugeben oder eine Pflegkraft durch ein Gerät zu ersetzen.  

 

 

Vielen Dank