PPZ - Pflegepraxiszentrum Nürnberg | Active Mobilisation System – ein automatisiertes Lagerungssystem
16891
page-template-default,page,page-id-16891,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Active Mobilisation System – ein automatisiertes Lagerungssystem

 

Bei dem Active Mobilisation System (AMS) der Firma Compliant Concept AG handelt es sich um eine Kombination aus einer Schaumstoffmatratze und einer Mobilisationseinheit, welche eine automatische (Um)Positionierung im Bett ermöglicht.

 

Bewohnende in Pflegeeinrichtungen leiden oftmals unter Verlust der eigenen Körperwahrnehmung. Zur Vermeidung von Hautschäden werden Bewohnende in Ruhephasen umgelagert. Das AMS minimiert durch kontinuierliche Umpositionierung nächtliche Unterbrechungen durch das Pflegepersonal.

 

Pflegekräfte sind in ihrer Tätigkeit körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Die Anwendung des AMS könnte helfen diesen vorzubeugen, daneben kann es als unterstützende Maßnahme bei der Dekubitusprophylaxe dienen und nächtliche Unterbrechungen reduzieren. Das AMS besteht aus einer Schaumstoffmatratze, mit abgeflachtem Fußteil, einer Mobilisationseinheit unter der Matratze und einer Steuereinheit, welche am Bettrahmen befestigt wird. Die Pflegeperson stellt an der Steuereinheit das Lagerungsintervall sowie das Lagerungsprogramm ein.

 

Ziel der wissenschaftlichen Erprobung bei den Praxispartnern NürnbergStift und Diakoneo ist es, durch den Einsatz des AMS physische und psychische Entlastungseffekte für die Pflegefachkräfte im Pflegealltag zu identifizieren.

 

O-Ton eines Mitarbeiters des NürnbergStifts: „Durch die Verwendung des AMS ist die Versorgung von Herrn XX wesentlich einfacher, er ist recht korpulent und durch das AMS muss ich ihn nachts nicht mehr wecken zum lagern. Anfangs hatten wir Bedenken, dass sich ein Dekubitus entwickeln könnte, aber nach 2 Wochen ist die Haut weiterhin intakt. Ich möchte dieses System auch nach der Erprobung behalten!“

 

 

Ansprechpartner:

info@ppz-nuernberg.de, Frau Tanja Dittrich